/

Schule im Herzen Duisburgs

 

Link zur NRW-Sportschule


Schule ohne Rassismus


zdi-portal - du-mint





Zweitzeugen — Erinnerung bewahren

Das eigentliche Unsagbare sagen — vor dieser Herausforderung stehen Überlebende des Holocaust immer wieder. Einerseits erscheint es kaum möglich, passende Worte für das Erlebte zu finden, andererseits ist das Erzählen ein zwingendes Bedürfnis, weil viele Überlebende Zeugnis ablegen wollen und hoffen, dass dieses Erzählen zugleich Mahnung für die Zukunft ist. Mittlerweile sind nur noch wenige Zeitzeugen der Shoah am Leben. Sie drohen endgültig zu verstummen. Hier setzt der Verein Heimatsucher an, der hauptsächlich von Ehrenamtlichen getragen wird. Diese machen es sich zur Aufgabe, Zweitzeugen für die eigentlichen Zeitzeugen zu sein. Gleichsam als Stellvertreter gehen diese Zweitzeugen in Schulen und Vereine und erzählen die Geschichten von Überlebenden des Holocaust weiter.

2017 wurde das Steinbart-Gymnasium als erste Schule Partnerschule des Projekts „Zweitzeugen“. Im Rahmen dieser Kooperation führen wir jährlich in den Jahrgangsstufen 7 und 8 einen Projekttag durch. So kamen vom 2. bis 4. Juli 2018 mehrere Freiwillige ins Steinbart-Gymnasium und berichteten vom Schicksal einiger Überlebender. Zunächst erfolgte eine Annäherung an die Jahre nach der sogenannten „Machtergreifung“, an eine Zeit, in der jüdische Deutsche eine schrittweise Diskriminierung, Entrechtung, wirtschaftiche Ruinierung und schließlich zunehmend auch physische Verfolgung erfahren mussten. Anschließend präsentierte der Zweitzeuge exemplarisch die Biographie eines Überlebenden und machte die Schülerinnen und Schüler damit ihrerseits zu Zweitzeugen. Schließlich bekamen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit einen Brief an die überlebende Person zu schreiben. Diese Briefe werden vom Verein Heimatsucher gesammelt und den Personen dann wirklich überreicht und vorgelesen. Somit mündet am Ende die Zweitzeugenschaft in einen indirekten Dialog mit denjenigen, deren Erinnerung es zu bewahren gilt. (Bau/Gör)


 

„Begegnungen“ – Ein Community-Dance-Projekt der Duisburger Akzente

Wie stellt man Themen wie Krieg, Vertreibung und Flucht tänzerisch dar? Am Montag, den 12.03.2018, fand zu diesen Themen das Community-Tanzprojekt „Begegnungen“ der Tanzwerkstatt Ulla Weltike und der Missed In Action (kurz: MIA) Dance Company zusammen mit aus Kriegsgebieten geflüchteten Menschen im Rahmen der 39. Duisburger Akzente „Nie wieder Krieg?“ im Stadttheater statt. Bei Community-Tanzprojekten bringen Tänzer zusammen mit Nichttänzern unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe und Religion ein Tanztheaterstück auf die Bühne. Da bei dem diesjährigen Stück „Tryst“ mit der Musik von James Mac Millian auch Schülerinnen des Steinbart-Gymnasiums mitgetanzt haben, haben sich einige Schülerinnen und Schüler des Kunstkurses der elften Klasse von Frau Leschczyk die Aufführung im Stadttheater angesehen. Und anschließend hat eine Schülerin, die an dem Projekt teilgenommen hatte, unseren Schulleiter Herrn Buchthal dazu interviewt. 

Die zwei Choreographien zu „Tryst“ und „Verklärte Nacht“ wurden von dem erfolgreichen Choreographen Royston Maldoom erstellt, mit dem die Tanzwerkstatt bereits im September 2016 das Stück „Exile“ im Duisburger Stadttheater aufführen konnte. (Les)

Ausführliche Informationen zu dem Tanzprojekt um Royston Maldoom sowie die beiden Interviews mit Clara Nern, die mitgetanzt hat, und Herrn Buchthal finden Sie hier



"Nie wieder Krieg!?" - Motto der diesjährigen Duisburger Akzente.

Von links nach rechts: Clara Nern ist eine der Teilnehmerinnen des Community-Tanzprojekts „Begegnungen"; 

Maren Garden, Julian Ziemek und Esma Yesilöz haben die Vorstellung besucht und ein Interview mit Elena und Herrn Buchthal dazu geführt.

 

 


Gelungene Premiere - Steinbart-Schüler nehmen erstmals am Mausefallenrennen der Bezirksregierung Düsseldorf teil


Vier Teams des Steinbart-Gymnasiums stellten sich der Herausforderung im Wettrennen selbstgebauter Fahrzeuge mit Mausefallenantrieb mit insgesamt 137 teilnehmenden Teams aller Altersgruppen. Zivojin Arsic und Anes Jusopovic (Klasse 8b) kamen als 69. Team ins Ziel, das Team von Laetitia Hemmerden, Chiara Gebhardt und Esther Anacker (Klasse 8a) wurde 47., Ruth Gnaglo, Beyza Murat und Gauhar Oriakhail (Klasse 8b) wurden 42. Ida Daube (Klasse 8d) erzielte mit ihrem Fahrzeug eine Weite von beachtlichen 16 Metern und erreichte damit den 18. Platz. (Lil)

 


 

Mädchen WK III 2. im Landesfinale Hockey

Als Zweitplazierte hatte sich das Steinbart-Gymnasium in der Wettkampfklasse III für das Landesfinale in Leverkusen qualifiziert. Das erste Spiel gegen das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium aus Bergisch Gladbach wurde mit 11:03 gewonnen. Im zweiten Spiel gegen das Thomas-Morus-Gymnasium aus Oelde konnten die Mädchen des Steinbart- Gymnasiums mit 7:0 überzeugen. Finalgegner war wie schon bei den Regierungsbezirksmeisterschaften die Luisenschule aus Mülheim. Trotz einer guten ersten Halbzeit musste sich das Steinbart am Ende mit 4:1 geschlagen geben. Große Hoffnung besteht auf eine weitere Steigerung, da das Team nahezu komplett im nächsten Jahr in derselben Altersklasse starten kann. 

Für das Steinbart Gymnasium spielten: Ida Daube, Eva Zuppke, Dorle van Geffen, Liv-Greta Kube, Mira Hildebrandt, Amelie Karakus, Sarah Gehring, Laetitia Hemmerden, Mia Miserini, Carl Prieur (Trainer) (Std)


 


Steinbart-Talente nehmen an freestyle physics 2018 teil

Eine ganze Reihe von Schülerinnen und Schülern der Erprobungs- und Mittelstufe haben das Steinbart-Gymnasium bei der diesjährigen  Wettbewerb freestyle physics sehr würdevoll vertreten und sich dabei mit Teilnehmern  verschiedener Jahrgangsstufen aus Deutschland und den Niederlanden gemessen.

Aruna Gwisdalla, Amelie Karakus und Ida Daube (oben: v.li.) aus der Klasse 8d haben sich mit einer Statik-Aufgabe präsentiert. Hierbei wurden wertvolle Erfahrungen zur Statik eines Hafenkrans gesammelt und Fachkompetenzen im Hochbau erweitert. 

Philippa Holdmann, Charlotte Heyer und Martha Göhring wiederum (unten: v.l. alle Klasse 7b) konstruierten ein Boot mit Wasserantrieb. Ihr Boot überbrückte die vorgegebene Strecke ohne Schwierigkeiten. Robert Brecklinghaus und Luca Buhl (9e) sowie David Förster, Gabriel de Paula Titze (7d) und Kilian Weber (6b), bauten eine Kettenreaktion für den Wettbewerb. Beide Kettenreaktionen funktionierten auf die gewünschte Weise und die Schüler bekamen Lob von der Jury. (Lil/Kai)


  • freestyle physics 2018 II
    freestyle physics 2018 II
  • freestyle physics 2018 IV
    freestyle physics 2018 IV
  • freestyle physics 2018 III
    freestyle physics 2018 III


Vor einiger Zeit bereits hatte Chiara Henrich (7b) bei der Mathematik-Olympiade die Fahnen des Steinbart-Gymnasiums hochgehalten. Sie erzielte in der Landesrunde Nordrhein-Westfalen in Halten am See den dritten Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Stippvisite in der Wallonie — Die Französischlerner der Jgst. besuchen Lüttich 

Allzu weit ist es nicht, und doch ist vieles schon ganz anders: Lüttich, Hauptstadt des französischsprachigen Teils Belgiens, empfing am Montag, den 25.06.2018, gleich 77 Französischlerner der Jahrgangsstufe 7 des Steinbart-Gymnasiums. Die Schülerinnen und Schüler gingen vor Ort auf eine kleine Entdeckungstour: Sie absolvierten eine handygestützte Rallye, interviewten Passanten, fragten sie nach dem Weg und erkundigten sich über manch Landestypisches, unter anderem das reiche kulinarische Angebot unseres Nachbarlandes. 

So konnten die mühsam erworbenen Sprachkenntnisse endlich unter Realbedingungen erprobt werden und manches kleine Erfolgserlebnis stellte sich ein. Im kommenden Schuljahr bietet sich dann die Möglichkeit, noch viel intensiver in das Alltagsleben eines französischsprachigen Landes einzutauchen. Dann steht für die Jahrgangsstufe 8 nämlich der Schüleraustausch mit Calais auf dem Programm. Also gilt: Weiterarbeiten! — Es lohnt sich. (Bau)
  


 



Experience Shakespeare 

Die Englisch LKs 1 und 2 (Pietsch/Hötten) hatten am Mittwoch, den 27. Juni, die Möglichkeit, Shakespeare zu „erleben“. Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins konnte auch in diesem Jahr wieder der Schauspieler Julius d'Silva eingeladen werden, der in einem temporeichen Workshop zeigte, dass Shakespeare durch Rufen, Laufen, Klatschen und Improvisieren kleiner Szenen erlebt werden kann. Julius d'Silva, der nicht nur mit der Royal Shakespeare Company und dem Globe Theatre arbeitete, sondern u. a. auch in Netflix-Produktionen mitwirkt, hat nun schon zum zweiten Mal am Steinbart-Gymnasium mit seiner mitreißenden Art eine Botschaft inszeniert: Shakespeare – Yes, we can. (Pie)



Steinbärte zeigen Flagge beim „Volksparklauf“ des OSC Rheinhausen

Nach der Premiere 2017 nahm auch in diesem Jahr ein Steinbartteam am Volksparklauf, einer Traditionsveranstaltung des OSC Rheinhausen, teil. Leider kollidierte der Termin am Sonntagvormittag erneut mit anderen Sportveranstaltungen, so dass mehrere Mitglieder des zuletzt erfolgreichen Teams nicht teilnehmen konnten. Zudem gab es mehrere kurzfristige krankheits- oder verletzungsbedingte Absagen. Dennoch erzielten die „Steinbärte“ in den verschiedenen Altersklassen über 1800 m und 5000 m zahlreiche respektable Ergebnisse.  

Eine Übersicht aller von Steinbart-Läuferinnen und -Läufern erzielten Ergebnisse finden Sie hier.


  • IMG_1255
  • IMG_1271
  • IMG_1283
  • IMG_1273
  • IMG_1350
  • IMG_1402
  • IMG_1379
  • DSC00582
  • IMG_1388
  • IMG_1322



 

Steinbart-Gymnasium beim Tag der Technik in Düsseldorf

Justus Obschernikat, Jan Schetter und Isaak Ince (Jahrgangsstufe 9) erzielten beim Solarautorennen „Lichtblitz“ beim Tag der Technik der IHK Düsseldorf am 16. Juni 2018 einen respektablen vierten Platz in der Seniorenklasse. Das Fahrzeug wurde vollständig selber konzipiert und lediglich durch die Kraft der Sonne angetrieben. 

Herzlichen Glückwunsch! 

(Lil)

 

 


 

 Rhein – Ruhr – Schülermarathon 2018

In diesem Jahr war das Steinbart-Gymnasium wieder mit einem Riesenteam von 141 Schülerinnen und Schülern am Start des Schülermarathons. Das Ziel des „großen“ Stadtmarathons in der MSV-Arena wurde wie schon in den letzten Jahren zum Start- und Zielbereich der Schülerläufe mit professioneller Zeitnahme umfunktioniert. Die jüngsten Jahrgänge (2007 und 2008) liefen eine 800 m-Runde, während die Älteren die Wahl zwischen einer 2,1 km- oder aber einer 4,2 km-Strecke im Bereich der Regattabahn hatten. Die tropischen Temperaturen veranlassten den Veranstalter dazu, die Langstrecke, zumal die Starts in der Mittagszeit angesetzt waren, um 500 m zu verkürzen. (Un)

Sämtliche Ergebnisse sind nachzulesen unter:

https://www.rhein-ruhr-marathon.de/images/stories/dokumente/2018_ak_m_800_all.pdf
https://www.rhein-ruhr-marathon.de/images/stories/dokumente/2018_ak_w_800_all.pdf
https://www.rhein-ruhr-marathon.de/images/stories/dokumente/2018_ak_m_2000_all.pdf
https://www.rhein-ruhr-marathon.de/images/stories/dokumente/2018_ak_w_2000_all.pdf
https://www.rhein-ruhr-marathon.de/images/stories/dokumente/2018_ak_m_4000_all.pdf
https://www.rhein-ruhr-marathon.de/images/stories/dokumente/2018_ak_w_4000_all.pdf

Allerdings sollen hier auch die Ausnahmeplatzierungen des Steinbartteams herausgestellt werden:

1. Plätze 

Name

Vorname

Jahrgang

Klasse 

Strecke

Scholz

Charlotte

2006

6c

4200m

Andich

Yassin

2005

7a

2100m

Schetter

Jan

2004

9e

2100m

Kläss

Maximilian

2003

9b

4200m

Scheer

Leonie

2003

9a

2100m

Wegener

Marie

2001

11

4200m

Wiederhold

Leon

2001

11

4200m


2. Plätze

Name

Vorname

Jahrgang

Klasse

Strecke

Tegatz

Frieda

2006

6a

2100m

Chassanidids

Alexandros

2005

7a

2100m

Eicholz

Caroline

2005

7c

4200m

Pollman

Mika

2004

7a

4200m

Hildebrandt

Mira

2004

8b

2100m

Heitbrink

Lea

2002

9d

2100m

Wegener

Marvin

2001

11

4200m

3. Plätze

Name

Vorname

Jahrgang

Klasse

Strecke

van Geffen

Dorle

2005

7a

2100m

Thamm

Alina

2005

7b

4200m

Menßen

Neele

2004

8d

2100m

Blazevic

Luka

2004

8b

2100m

Gebhard

Chiara

2004

8a

4200m

Schultz

Leonard

2001

11

4200m

 

 

 

  • Nordpark 18-1
    Nordpark 18-1
  • Nordpark 18-3
    Nordpark 18-3
  • Nordpark 18-8
    Nordpark 18-8
  • Nordpark 18-9
    Nordpark 18-9
  • Nordpark 18-14
    Nordpark 18-14

 

Nordparklauf der Gesamtschule Meiderich 

Am 10. Mai 2018 stand mit dem Nordparkplauf der Gesamtschule Meiderich eine Traditionslaufveranstaltung auf dem Wettbewerbsprogramm der Steinbart-Sportler. Start und Ziel sowie die gesamte Laufstrecke über 3 bzw. 5 km befinden auf dem Gelände des „Lernbauernhofes Ingenhammshof“ im Landschaftspark Nord. 
Durch ein Missverständnis war das Steinbart-Gymnasium in diesem Jahr von der Gesamtschule Meiderich – Partnerschule im Verbund der Sportschule NRW – leider viel zu spät eingeladen worden. Daher konnte in aller Eile nur ein kleines, aber feines Steinbart-Langlaufteam (11 Läuferinnen und Läufer) zusammengestellt werden. Dennoch konnten sich die erzielten Leistungen und Platzierungen bei insgesamt 1100 Teilnehmern durchaus sehen lassen; alle „Steinbärte“ erzielten bei tropischen Temperaturen eine „Treppchenplatzierung“: 7 erste, 2 zweite, 2 dritte Plätze! (Un)

5000m: 

Jg. 2005 (w) 3. Platz: Alina Thamm (7b)
Jg. 2002 (w) 1. Platz : Anneke Vortmeier (10)
Jg. 2001 (m) 1. Platz: Marvin Wegener (11)

3000m: 

Jg. 2006 (w) 1. Platz: Frieda Tegatz (6a) -- 2. Platz: Charlotte Scholz (6c) -- 3. Platz: Clara Obschernikat (6a)

Jg. 2005 (w) 1. Platz: Dorle van Geffen ( 7a) -- 2. Platz: Caroline Eichholz (7c)

Jg. 2004 (m) 1. Platz: Jan Schetter (9e)

Jg. 2003 (w) 1. Platz: Leonie Scheer (9a)

Jg. 2003 (m) 1. Platz: Maximilian Kläß (9b)



 

 Ehemalige Klasse 9D bekommt Auszeichnung für Dialog und Toleranz

Am 19.04.2018 fuhr die ehemalige Klasse 9D nach Potsdam und nahm dort die „Skulptur für Dialog und Toleranz“ entgegen, die höchste Auszeichnung des Paritätischen Gesamtverbandes für Nichtmitglieder. Unter dem diesjährigen Motto des Paritätischen Gesamtverbandes „Mensch, du hast Recht!“ wurde dieser Preis der Klasse für ihren Einsatz zugunsten ihrer Mitschülerin und Freundin Bivsi Rana verliehen, die nach Nepal abgeschoben worden war. Nicht zuletzt aufgrund dieses beeindruckenden Engagements der 9D konnte Bivsi schließlich nach Deutschland zurückgeholt werden. 

Die Klasse freut sich sehr und ist stolz, dass sie die Auszeichnung entgegennehmen konnte.

(Gina Schneiders)

 

 

Marie Wegener gewinnt DSDS 

Marie Wegener, Schülerin der Q1 des Steinbart-Gymnasiums, hat die RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" gewonnen. 64,42 Prozent der abgegebenen Zuschauerstimmen entfielen auf sie und machten sie zum "Superstar 2018": Königlich!

Herzlichen Glückwunsch!


 

Aktionstag Squash in den Klassen 5a und 6a

Dank unserer Kooperation zum SRC Duisburg 1933 e.V. konnten wir den Schülerinnen und Schülern der Sportklassen 5a und 6a erstmals die Sportart Squash vorstellen. Dazu fand der Sportunterricht am Mittwoch, den 18.04.2018, für die Klasse 5a und am Donnerstag, den 19.4.2018, für die Klasse 6a einmalig am Squash Center des SRC Duisburg 1993 e.V. (Lotharstraße 222, 47057 Duisburg) statt. Die Schüler(innen) lernten bei 4 Trainerinnen und Trainern des Vereins die Grundtechniken sowie die Regeln des Spiels kennen. Ausgestattet mit professionellem Material wurden am Ende der Einheit sogar bereits erste Wettkampferfahrungen im 1:1 gesammelt.Im Anschluss an diesen Schnuppertag ermöglicht der Verein den Kindern unserer Schule ein Folgetraining ein drei weiteren Terminen. Zudem dürfen die Kinder bis zu den Sommerferien an dem Jugendtraining des Vereins kostenlos teilnehmen.Vielen Dank an den SRC Duisburg 1933 e.V. für diese tolle Erfahrung. 

(Bec)





 

Fußball Mädchen WK II sind Regierungsbezirksmeister

Die Mädchen der Wettkampfklasse II haben sich im Finale der Regierungsbezirksmeister gegen die Kreise Wesel und Oberhausen erfolgreich durchgesetzt und fahren nun zum Landesfinale nach Solingen. Im ersten Spiel gegen die Realschule aus Oberhausen fehlte noch eine zündende Spielidee und somit ging dieses Spiel unentschieden aus. Durch eine Leistungssteigerung im Spiel gegen Kamp-Lintfort wurde die Mannschaft dann kurz vor Schluss mit einem Tor belohnt. Damit war die Qualifikation perfekt. 

Für das Steinbart-Gymnasium spielten: Paula Gräbing, Leonie Scheer, Alyssa Tagbo, Melina Mazurek, Lea Heitbrink, Sonja Holdmann, Neele Fink, Merle Kornettka, Alina Wählen und Sara Bahador.

(Std)

 

 

 

Steinbart-Gymnasium schließt Kooperationsvertrag mit dem Squash Racket Club Duisburg

Das Portfolio der offiziellen Partnerschaften zwischen dem Steinbart-Gymnasium als Sportschule NRW und verschiedenen Sportvereinen der Region wächst weiter. Denn nun ist auch der SRC mit an Bord, der sich erhofft, wieder mehr Aktive für den Squashsport gewinnen zu können.

 Einen ausführlichen Bericht zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung sowie weitere Fotos finden Sie hier.

 

 

Proben für den Notfall - Kunst-GK besucht die 39. Duisburger Akzente

Im Rahmen eines Unterrichtsgangs besuchte der von Frau Leschczyk geleitete Kunst-Grundkurs der Jahrgangsstufe 12 ein ungewöhnliches Kunstprojekt: Vier Künstler hatten - gemäß den Vorgaben der Bundesregierung für den Notfall - Lebensmittelvorräte für zwei Wochen angelegt. Nun wurde gekocht und gemeinsam gegessen. Gäste durften die Tafel bereichern, sofern sie ein Rezept beisteuerten.

Diese Aktion bot Anlass zu vielfältigem Austausch: zu Erinnerungen an Krieg und Entbehrung, an die Angst vor dem Atomtod zur Zeit des Kalten Krieges, aber auch zum Nachdenken über das Fasten und - nicht zuletzt - über die Frage, was die künstlerische Qualität dieser Übung für den Notfall ausmachte. Einen detaillierten Bericht aus der Feder von Jessica Hein sowie einige Fotos finden Sie hier.

 

 

 

Steinbart-Ergo Cup 2018 - 5b, 6a und 7d sind die schnellsten Klassen

Am 21.03.2018 und 22.03.2018 fand zum zweiten Mal der Steinbart-Ergo-Cup statt. Dabei  traten die Klassen der fünften, sechsten und siebten Jahrgangsstufe gegeneinander an.  Gesucht wurden jeweils die schnellste Klasse einer Stufe sowie die acht schnellsten Sportler jedes Jahrgangs. Die schnellste Klasse wurde in der fünften Jahrgangsstufe die Klasse 5b, in der sechsten Jahrgangsstufe die Klasse 6a und in der siebten Jahrgangsstufe die Klasse 7d. Die Gewinner erhielten einen Pokal und 50 Euro für die Klassenkasse.Zusätzlich zu dem Preis für die schnellste Klasse eines Jahrgangs  gab es in diesem Jahr noch einen Preis für die schnellsten acht Schüler(innen). Diese Schüler(innen) wurden vom Duisburger Ruderverein eingeladen, einen kompletten Tag am Ruderverein zu verbringen mit Verpflegung und jeder Menge Spaß beim Kennenlernen der Sportart auf dem Wasser. Der Duisburger Ruderverein hat die Aktion durch ihre Trainer Cedric Ropertz und Florian Faber sowie durch weitere Ergometer unterstützt.Alles in allem waren es zwei sehr spannende „Wettkampftage“. Allen Siegern sei auf diesem Weg noch einmal herzlich gratuliert!Ab dem 10.04.2018 beginnt auch wieder die Ruder AG auf dem Wasser. Die AG findet immer dienstags von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr  und freitags von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr statt. Alle interessierten Schüler(innen) sind herzlich willkommen. Bitte meldet euch bei Interesse mit dem Anmeldeformular bei Herrn Becker an. (Cedric Ropertz)

 




SteinBridge - Amerika zu Besuch am Steinbart 

Zum 5. Mal haben wir Besuch von unseren Austauschschülern der Old Bridge High School in New Jersey. Seit dem 31.3.2018 und bis zum 14.4.2018 sind 23 Schülerinnen und Schüler in Begleitung von zwei Lehrkräften zu Gast in Duisburg.
Wieder ist das Programm für die Zeit hier sehr abwechslungsreich und voll gepackt. Vom Besuch des MSV-Spiels über einen Kurztrip nach Amsterdam, eine Fahrt nach Berlin und Köln bis zu einem Besuch im Gasometer, im Landschaftspark Nord und im Duisburger Zoo ist wieder alles dabei. Und wieder ist es schön zu sehen, wie Freundschaften über die Kontinente hinweg geschlossen werden und das gegenseitige Verstehen wächst. Genau das macht diesen Austausch so wichtig und besonders - nicht nur für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und ihre Familien, sondern für die gesamte Schulgemeinde.

(Röd)




 

  • Calais-Eiffelturm 1
    Calais-Eiffelturm 1
  • AT Rochefort 2018 - Montmartre
    AT Rochefort 2018 - Montmartre
  • Calais 2018 - Mairie
    Calais 2018 - Mairie
  • Calais 2018 - Segeln
    Calais 2018 - Segeln
  • Calais 2018 - La Piscine
    Calais 2018 - La Piscine

 

Gemischtes Doppel — Steinbart-Schüler fahren nach Rochefort und Calais

Altbewährt und brandneu: Im März 2018 erwartete Französischlerner der Jahrgangsstufen 8 und 9 beides. Denn zum einen feierte unser Rochefort-Austausch seinen 50. Geburtstag. Und zum anderen stand mit der ersten Austauschfahrt nach Calais eine Premiere auf dem Programm. Beide Austauschangebote wurden vom Deutsch-französischen Jugendwerk gefördert. 

So ungleich die beiden Gaststädte auch sein mögen, so einheilig war doch die Freude der Teilnehmer über ihre ebenso erlebnis- wie lehrreiche Zeit in Frankreich: Unsere Schülerinnen und Schüler gewannen kostbare Einblicke in den Schul- und Familienalltag ihrer corres, nahmen an deren Freizeitaktivitäten teil, entdeckten die Reize französischer Lebensart und erfuhren bei alledem, dass es durchaus praktisch ist, Französisch zu lernen. 

Zwei Berichte zu den beiden Programmen finden Sie hier.




NAWAG und MESLAB - Steinbart-Schüler forschen unter Schirmherrschaft der Universität Duisburg-Essen

Die NAWAG, die naturwissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft, und das MESLAB, das mobile elektronische Schülerlabor, finden auch in diesem Schuljahr wieder unter der Schirmherrschaft der Universität Duisburg-Essen statt. 


Jeden Freitag in der Zeit von 14.10 - 15.30 Uhr treffen sich die Schülerinnen und Schüler zur NAWAG und bauen schwimmende Taucher, fliegende Fallschirme, andersartige Stromquellen, Wasserraketen und vieles mehr. Zeitgleich werden im Nachbarraum elektronische Bauteile erläutert und zu einer Alarmanlage fachgerecht zusammengelötet.

Für diese erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken wir uns bei den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Universität Duisburg Essen sehr.

(Für die Fachschaft Physik: Beate Deboße-Stenger)

Unterstufenparty war ein voller Erfolg 

Am Freitag, den 12. Januar, war es wieder so weit: Über 200 Schüler der Stufen fünf bis sieben feierten gemeinsam mit einigen Lehrern die diesjährige Unterstufenparty. Um 18 Uhr startete der Countdown – dann war die Party eröffnet. Über drei Stunden lang wurde getanzt, gequatscht und gesungen. Die Konfetti-Kanonen, Luftballons, Neon-Farben und Knick-Lichter gaben der Feier einen tollen Rahmen. Einige Schüler nutzten auch gleich die Gelegenheit, auf der Bühne zu den angesagtesten Hits zu performen. 

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die Aula-Technik, die auch in diesem Jahr eine tolle Show mit guter Musik auf die Beine gestellt hat. Und selbst der kurze Ausfall der Technik konnte schnell behoben und die Pause ideal für eine kurze Cola-Erfrischung genutzt werden. Auch bei den anwesenden Lehrern Frau Heydari, Frau Görgen, Frau Jost, Frau Unseld, Frau Melk, Frau Schädlich sowie Herrn Hötten möchten wir uns herzlich bedanken - vor allem auch für die Let's-Dance-würdige Tanzeinlage zu „Macarena“ auf der Partybühne. Die zahlreichen Helfer kamen ebenfalls auf ihre Kosten: Neben einigen Snacks und Getränken gab es am Ende noch Pizza – die Unterstufenparty war ein voller Erfolg. Und wir können uns schon auf die nächste Party 2019 freuen!

(Raphael Strater)


Kinderdorf freut sich über viele Geschenke

Ob Filme, Spiele oder Gutscheine - in der Adventszeit trug der Weihnachtsbaum im Foyer erneut zahlreiche Sterne mit Wünschen der Kinder und Jugendlichen des Kinderdorfs Rotdornstraße. Unser besonderer Dank gilt dem Blumenladen Große-Kock, der uns wieder einen großen und wunderschönen Weihnachtsbaum gespendet hat. 

Die Steinbärte haben diese Wünsche gerne erfüllt und die Geschenke für das Kinderdorf verpackt. Über die Bescherung an Heiligabend freuten sich die Kinder sehr und schickten uns zum Dank zahlreiche Bilder der Bescherung. Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Schülern, Lehrern und Eltern, die an dieser tollen Aktion teilgenommen haben! 

Einen Überblick der zahlreichen gebastelten Danksagungen finden Sie hier.

(Raphael Strater)



 

 

Im weißen Wunderland der Chemie –  Chemie-Leistungskurs besucht die TU Clausthal 

13 Schülerinnen und Schüler des Chemie-Leistungskurses verbrachten vom 19. bis 21. Januar 2018 ein ebenso erlebnis- wie lehrreiches Wochenende im winterlich verschneiten Clausthal. Zwischen Schneeballschlachten und kleinen Kostproben studentischer Geselligkeit schnupperten sie hinein in verschiedene Bereiche der Chemie: Sie erschufen Perlen, erzeugten Bauschaum und streiften bei der Verwandlung von Münzen in „Gold“ haarscharf die Alchemie.

Einen ausführlichen Erlebnisbericht aus der Feder von Leonie Keßler finden Sie hier





Calais-Austausch feiert gelungene Premiere 

Vom 16. bis 24. Januar hatten 23 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 besonderen Besuch. Denn der neu begründete Schüleraustausch zwischen dem Steinbart-Gymnasium und den collèges Jean Jaurès und République feierte Premiere. Mit ihm ist endlich ein Schüleraustausch zwischen Duisburg und seiner Partnerstadt Calais entstanden.

Am Ende des Aufenthalts blicken wir zurück auf eine Woche, die so manch neue Erfahrung und Überraschung bereithielt. Zunächst war der Mittwoch noch in geordneten Bahnen verlaufen und hatte die Gruppe ins Duisburger Rathaus geführt, wo sie herzlich willkommen geheißen wurde: Neben Duisburgs zweitem Bürgermeister Manfred Osenger waren gleich mehrere Mitglieder der deutsch-französischen Gesellschaft erschienen, darunter auch Jürgen Donat, der an der Begründung dieses Austausches tatkräftig mitgewirkt hat. Einen guten Eindruck vom Rathausempfang vermittelt der Bericht des Studio 47, der sich hier findet.

Dann, am Donnerstag, wurde es stürmisch und die deutsch-französische Austauschgruppe (diesmal waren auch die Gastgeber dabei) konnte — im wahrsten Sinne vom Winde verweht — nicht wie geplant den Rückweg von der Kletterhalle in die Düsseldorfer Innenstadt und dann nach Duisburg antreten. Und so wurde weiter geklettert, geredet, gespielt und — zur Freude der Hallenbetreiber — auch so manche Pizza verspeist. Schließlich konnten alle Schiffbrüchigen des ÖPNV wohlbehalten mit einem Reisebus abgeholt und nach Duisburg gebracht werden: Ouf!

Am Freitag wichen die bangen Blicke auf die neuesten Betriebsmeldungen der Bahn bald der Erleichterung darüber, dass die Franzosen planmäßig zur Zeche Zollverein fahren konnten, wo sie dem Weg der Kohle folgten und sich davon überzeugen konnten, dass die Zechengebäude weder isoliert noch beheizt, dafür aber umso eindrucksvoller sind. Im Phänomania Erfahrungsfeld standen schließlich spielerisches Erkunden und Ausprobieren im Vordergrund, bevor es zurück ging nach Duisburg, wo die Gäste gemeinsam mit ihren corres ins wohlverdiente Wochenende entschwanden. 

Dieses wiederum nutzten die Gastfamilien zum einen für Ausflüge: Einige besuchten das CentrO, andere Tiger & Turtle und den Zoo. Man traf sich zum Moonlight Golf oder zum Karten spielen. Und selbst zu einer kurzweiligen Stippvisite in den dschungelähnlichen Abgründen des deutschen Privatfernsehens bot sich Gelegenheit. 



Am Montag ging es weiter mit dem offziellen Programm und dabei zunächst in den Alltag deutscher Schüler und dann hoch hinaus: In der ersten Stunde hospitierten die Franzosen im Unterricht ihrer Partner, dann konnten sie im Superfly ihre Flugkünste erproben. Der letzte Aufenthaltstag führte die Gruppe schließlich rheinaufwärts nach Köln, wo sie mit einer geführten Besichtigung des Doms und einem Besuch des Schokoladenmuseums in jene Mischung aus Hochkultur und großer Geschichte einerseits und bodenständiger Lebensfreude andererseits hineinschnuppern konnten, der in den Augen vieler Einwohner den Reiz der Rheinmetropole ausmacht.

Am Mittwoch traten die Gäste dann die Rückreise an. Mancher Abschied fiel schwer, doch aus dem Bus ertönten die Verse des Liedes «Ce n’est qu’un au revoir.» Und tatsächlich dauert es nicht mehr allzu lange bis zu diesem Wiedersehen: Im März geht es für die Deutschen nach Calais. (Bau)

 



Finanzspritze für Fachschaft Physik

NAWAG und MESLAB -- die beiden physikalischen Arbeitsgemeinschaften, die durch die Universität Duisburg-Essen betreut werden -- haben Dr. Wuthe, einen ehemaligen Steinbart-Schüler, dazu motiviert, die Fachschaft Physik finanziell zu fördern. Durch eine Spende in Höhe von 2500 € konnten 12 Tablets mit externer Tastatur angeschafft werden, mit denen die Schülerinnen und Schüler nun experimentieren können. Ausprobiert haben dies schon die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a. So wurde der "radioaktive" Zerfall von Bierschaum im Experiment analysiert und mit Hilfe der Tablets grafisch ausgewertet.

Die Fachschaft Physik bedankt sich sehr herzlich für die großzügige Spende. (Db)

 

Sechs Preisträger bei der Mathe-Olympiade!

Auch in diesem Jahr haben sich zehn Schülerinnen und Schüler des Steinbart-Gymnasiums für die zweite Runde der Mathe-Olympiade qualifiziert. Am 10.11.17 grübelten die zehn in den Räumen von ThyssenKruppSteel Europe in einer Klausurrunde über den anspruchsvollen Aufgaben der zweiten Runde. Insgesamt nahmen über 100 Schülerinnen und Schüler aus ganz Duisburg an der zweiten Runde teil.
18 Schülerinnen und Schüler wurden am 6.12.17 in den Räumen von TKSE mit einem ersten, zweiten oder dritten Preis ausgezeichnet. Mit 6 Preisträgern ist das Steinbart-Gymnasium die erfolgreichste Schule in Duisburg!


Paul Bräuer (Jahrgang 5) und Daniel Tatarinov (Jahrgang 6) haben zum ersten Mal an dem Wettbewerb teilgenommen und einen dritten Preis gewonnen. Familie Heckes war mit Hanka (Jahrgang 9) und Hendrik (Jahrgang 12) gleich zweimal unter den Preisträgern vertreten. Beide haben schon häufiger erfolgreich an der Mathe-Olympiade teilgenommen und gewannen diesmal einen zweiten Preis. Chiara Henrich (Jahrgang 7), die ebenfalls zum ersten Mal dabei war, und Laurits Blank (Jahrgang 12), der schon auf Landesebene erfolgreich war, haben einen ersten Preis gewonnen. Beide werden Duisburg beim Landeswettbewerb im Februar 2018 in Haltern am See vertreten.

Wir gratulieren allen Gewinnern herzlich und wünschen Chiara und Laurits viel Erfolg beim Landeswettbewerb!

(Gz)



Das Steinbart in Brüssel 

Am 23.11. besuchte der 12er Sowi Grundkurs von Frau Letzner das Europäische Parlament in Brüssel. Neben einem sehr informativen Gespräch mit dem Europaabgeordneten Jens Geier stand eine Besichtigung des Plenarsaals auf dem Programm.

Danach blieb noch genügend Zeit, um Pommes in der berühmtesten Pommesbude Brüssels zu probieren, bevor sich der Kurs mit vielen neuen Eindrücken auf die Heimreise nach Duisburg begab.

(Letz)


Steinbart-Abiturient veröffentlicht seine erste wissenschaftliche Publikation  

Der Steinbart-Alumnus Marvin Jung (Abiturjahrgang 2017) schloss sein Forschungsprojekt „Zeitbezogene Quantitätsanalyse von in PubMed publizierten Artikeln über randomisierte kontrollierte Studien in der Zahnmedizin“ mit einer Publikation seiner Ergebnisse im zweisprachigen Journal of Craniomandibular Disorders / Zeitschrift für Kraniomandibuläre Funktion erfolgreich ab (Jung M et al. J Craniomandib Funct 2017;9:291-302). Die Studie war am Steinbart-Gymnasium im Rahmen des Mathematik-Leistungskurses von Michael Wissing betreut und gemeinsam mit Edith Motschall (Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Universitätsklinikum Freiburg im Breisgau) und dem Ex-Steinbart-Schüler Prof. Dr. Jens Christoph Türp (Abiturjahrgang 1979; Universitäres Zentrum für Zahnmedizin Basel) durchgeführt worden. Erste Ergebnisse waren Anfang März 2016 auf dem Jahreskongress des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin in Köln vorgestellt worden (wir berichteten in diesem Blog: „Steinbart-Schüler nimmt aktiv an Ärztekongress teil“).

In dem wissenschaftlichen Beitrag geht es um Folgendes: Bevor medizinische Behandlungsmaßnahmen bei Patienten zum Einsatz kommen, sollte ihre Wirksamkeit belegt sein. Der therapeutische Wirksamkeitsnachweis erfolgt in der Regel mittels kontrollierter klinischer Studien. Hierbei bekommt eine Gruppe von Patienten die neue Therapie, während eine Vergleichsgruppe entweder die bis dato übliche Standardtherapie erhält oder eine Scheintherapie (Plazebo) oder, sofern dies medizinethisch vertretbar ist, keine Behandlung (nur Beobachtung). Dabei sollten die Studienteilnehmer zufällig auf die Gruppen verteilt werden (sog. Randomisierung). Die Ergebnisse aus solchen randomisiert-kontrollierten Studien (engl. randomized controlled trials; RCTs) werden als Artikel in Fachzeitschriften publiziert. Bislang war nicht bekannt, wie viele RCT-Artikel in den verschiedenen Fachgebieten der Zahnmedizin veröffentlicht worden sind. Daher ermittelt Marvin in der frei zugänglichen Medizindatenbank PubMed <www.pubmed.gov> zunächst die 10 zahnmedizinischen Fachgebiete mit den meisten bis Dezember 2016 erfassten RCT-Artikeln und berechnete anschließend den prozentualen Anteil der RCT-Artikel im Vergleich zu allen Artikeln des jeweiligen Fachbereichs. Für die Jahre 2017 bis 2030 wurde der weitere Verlauf prognostisch abgeschätzt. Die Analyse brachte folgende Ergebnisse: Für die gesamte Zahnmedizin wurden 8540 RCT-Artikel identifiziert. Präventivzahnmedizin und Parodontologie („Lehre der Erkrankungen des Zahnfleischs und Zahnhalteapparates“) belegen numerisch und prozentual die beiden obersten Plätze. Im Trend konnte im Lauf der Jahre ein sichtbarer Anstieg der pro Jahr publizierten RCT-Artikel festgestellt werden. Dies wird auch in den Jahren bis 2030 der Fall sein. Mit dieser Studie hat Marvin einen wertvollen Beitrag für die zahnmedizinische Wissenschaft geleistet. Dank eines großzügigen Entgegenkommens des Quintessenz-Verlags in Berlin wird der Artikel bis zum 31. Januar 2018 allen Interessierten exklusiv auf der Webseite des Steinbart-Gymnasiums als Volltext zur Verfügung stehen. 

(Jens Christoph Türp)

Hier finden Sie Marvins Forschungsbeitrag im Volltext



  

 Juvenes Translatores – der EU Übersetzungswettbewerb 

In diesem Jahr nehmen Nele Dixkens, Mascha Wolff und Friedrich Moesle am europaweiten zentralen Übersetzungswettbewerb Juvenes Translatores teil, welcher jährlich nach einem bestimmten Auswahlverfahren an Schulen vergeben wird. Hierbei können die Schüler ihr Sprachenpaar nach Können und Neigung frei wählen. Die drei Abiturienten traten am 23.11. an (alle mit dem Sprachenpaar Deutsch > Englisch) – und wussten im Vorhinein nicht, was für eine Art von Text auf sie zukommen würde. Lediglich für den Ablauf sind die Vorgaben bekannt; diese müssen zwingend eingehalten werden, damit die Resultate aller europaweit teilnehmenden Schüler vergleichbar sind.  

Die beste Übersetzung wird mit einer Reise nach Brüssel anerkannt  ....  wir drücken die Daumen!

(Pie)



Aprender español es rico – 
Ein kulinarisches Kurstreffen des Spanisch GK 12 (f)

Am Abend des 20. November traf sich der GK Spanisch 12 (f) von Frau Pietsch zu einem Kurstreffen. Dadurch, dass fast alle Schüler des Grundkurses im Jahr 2016 an der Studienfahrt nach Barcelona teilgenommen hatten, kam im Verlauf der Unterrichtsstunden die Idee auf, die movida dieser Tage noch einmal aufleben zu lassen. Dazu gehört natürlich auch die Tapas-Kultur Spaniens. Diesem Wunsch konnte entsprochen werden, da Maria Frieros, die Mutter einer Schülerin des Kurses, nicht nur aus Spanien kommt, sondern auch noch bereit war, ihr Haus für das Kurstreffen zu öffnen und darüber hinaus Tapas vorzubereiten. Ein sehr gutgelaunter und kurzweiliger Abend war garantiert und es bleibt zu sagen: “Qué rico!“

(Pie)

 

 


Konnichiwa ! - 11. Schüleraustausch mit der Dokkyo Saitama High School

Für unsere Japanischschüler sowie die Kollegin Matsuo und den Kollegen Kröning hieß es am 26. Oktober SAYONARA ! Ziel war die Dokkyo Saitama High School in Tokyo. Der Schüleraustausch fand bereits zum 11. Mal statt. Er zeigte unseren Teilnehmern interessante Einblicke in den Schulalltag sowie in die japanische Kultur und Lebensweise. Fernöstliche Herzlichkeit und Gastfreundschaft in der Weltmetropole Tokyo ließen diesen Austausch zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. 

(Krö)

 

(Mit freundlicher Genehmigung des doxs!-Filmfestivals)

 

Festivalfinale - Steinbartschüler verleihen doxs!-Filmpreis

Am Freitag, den 10. November 2017, wurden im Duisburger Filmforum die Preise des 16. doxs!-Filmfestivals vergeben. Mit dabei waren als Juroren auch Sarah Figge und Daniel Krämer vom Steinbart-Gymnasium. Zum siebten Mal überreichte die Jugendjury die GROSSE KLAPPE, einen europäischen Filmpreis für politischen Kinder- und Jugenddokumentarfilm. In diesem Jahr ging er an den Filmemacher Florian Baron für seinen Festivalbeitrag „Joe Boots“.

Weitere Informationen zu doxs! finden Sie an folgender Stelle: https://www.do-xs.de/news/der-festivalrueckblick-2017-strahlende-gesichter-die-preistraeger-2017/




Business as usual: IHK Schülerzertifikat Business English 

Auch in diesem Jahr ist das Steinbart-Gymnasium wieder in der Prüfungsrunde der IHK beim Schülerzertifikat Business English vertreten: Louis Warikoru, Julian Kusch, Nils Menßen, Michael Shewarega, Friedrich Möstle, Mascha Wolff, Tim Joost und Carla Höffken (Jahrgangstufe 12) legten am Dienstag, den 7. November, den schriftlichen Teil der Prüfung ab, auf welchen sie durch die Business English AG bei Frau Pietsch vorbereitet wurden. 
Dabei waren eine Anfrage und eine Aktennotiz auf Grundlage eines Hörtextes zu schreiben sowie eine Zusammenfassung zu formulieren. Im Februar folgt dann der mündliche Teil der Prüfung, in welcher nicht nur Fertigkeiten im telephoning, sondern auch im Bewerbungsgespräch unter Beweis gestellt werden müssen; darüber hinaus wird eine presentation zu einem zuvor eingereichten Thema gehalten. Sicherlich wird auch dieser zweite Teil erfolgreich gemeistert werden und damit ebenfalls business as usual sein... den sechs Prüflingen ein gutes Gelingen!

An dieser Stelle besonders herzlichen Dank dem Verein der Freunde und Förderer, der auch in diesem Durchgang die Prüfungsgebühren teilübernommen hat und damit Steinbart goes Business unterstützt. 

(Pie)




Schüleraustausch mit Old Bridge High School, New Jersey, geht in die fünfte Runde

Für 24 Schülerinnen und Schüler des Steinbart-Gymnasiums sowie die begleitenden Lehrkräfte hieß es am 14. Oktober 2017 "Go West!" Ziel war die amerikanische Partnerschule OBHS - Old Bridge High School. Bereits zum fünften Mal fand der Austausch statt. Er eröffnete unseren Teilnehmern erneut spannende Einblicke in den amerikanischen Schulalltag sowie das pulsierende Leben der Weltstadt New York und ließ die deutschen Schüler amerikanische Gastfreundschaft und Herzlichkeit hautnah erleben.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.



 

St. Petersburg-Austausch - Zwischen großer Geschichte und russischem Alltagsleben 

Im September ging es für eine Reihe russlandbegeisterter Schülerinnen und Schüler des Steinbart-Gymnasiums nach St. Petersburg. Dort erwarteten sie bereits ihre jeweiligen Austauschpartner sowie ein abwechslungsreiches Programm: In den folgenden acht Tagen bestaunten die Gäste aus Deutschland viel bauliche Pracht aus den Tagen des Zarenreiches und schnupperten zudem hinein in russischen Schulalltag.

Tobias Ambold hat seine Eindrücke in Wort und Bild festgehalten. Seinen Reiseblog finden Sie hier.



 

Bibelprojekt zum Reformationsjubiläum - Evangelischer Religionskurs 2 der Jgst. 9 gewinnt zweiten Preis 

Das Schulreferat des evangelischen Kirchenkreises hat zum 500jährigen Jubiläum der „ 95 Thesen“ Martin Luthers, die die Reformation auslösten, das Projekt „Unsere Lutherbibel – Gottes Wort aus unserer Hand gemeinsam geschrieben“ angestoßen und termingerecht abgeschlossen!
Konkret bedeutet das:   5000 Personen haben um die 7000 Blätter beschrieben, um die neu revidierte Fassung der Luther-Bibel vollständig und mit einem normalen Kugelschreiber abzuschreiben. Zum Beispiel hat der Kurs 9-2 des Steinbart-Gymnasiums  die beiden Briefe des Paulus an die Korinther abgeschrieben.  
Die Sparkasse Duisburg hat dieses Projekt unterstützt und Preise in verschiedenen Kategorien ausgelobt. Der Kurs hat den mit 100.-€ ausgelobten zweiten Platz weiterführender Schulen erhalten. (Kl)


Frau Hofmann von der Sparkasse Duisburg freute sich mit den Schülerinnen und Schülern bei der Übergabe des Schecks.


3000 m in 9:54 Minuten - 

Anneke Vortmeier (Jgst. 10) wird deutsche Meisterin U16

Mit großem Vorsprung kam Anneke bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen in persönlicher Bestzeit als Deutsche Meisterin ins Ziel. Zusätzliche Belohnung: Sie wurde vom Bundestrainer zu einem Kaderlehrgang ins Olympische Trainingszentrum Kienbaum eingeladen und wird in einem internationalen Wettkampf mit dem NRW-Team gegen eine Auswahl der Niederlande antreten. 
Im übrigen startet Anneke für den ASV Duisburg und wird dort von dem Leiter unserer „Steinbart-Ausdauerschule“, Theo Plück, trainiert. (Un)




Allzeit laufbereit – Steinbart-Schüler nehmen am „Volksparklauf“ des OSC Rheinhausen teil

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Schülerinnen und Schüler gerne an Schulsportveranstaltungen teilnehmen, wenn diese während der Schulzeit stattfinden und dementsprechend dafür der Unterricht ausfällt. Dass dem nicht zwangsläufig so ist, bewies unser Ausdauerlanglaufteam, das 40 Läuferinnen und Läufer an einem Sonntagvormittag in Rheinhausen zum „Volksparklauf“ des OSC an den Start brachte. Im Angebot waren Läufe über 1,8 km, 5km und 10 km. Und wieder wartete die Laufgruppe mit einem tollen Teamergebnis auf. Wenn auch das Motto: „Das Team ist der Star“ für die Steinbärte im Vordergrund steht, sollen hier einige Einzelleistungen, ohne die Ergebnisse der anderen zurück zu stellen, hervorgehoben werden. 
Marie Wegener und Birthe Pünder kämpften sich in der Mittagshitze über die 10 km Strecke und belegten in der U18 die Plätze 2 und 3. Charlotte Scholz, Schülerin der Klasse 5c, wurde über 5 km nicht nur Erste in ihrer Altersklasse U12, sondern kam auch als „zweite Frau insgesamt“ ins Ziel.
Über 1,8 km pulverisierte Anneke Vortmeier (U16) die Bestzeiten der letzten Jahre und erreichte damit das Ziel sogar weit vor den schnellsten Jungen. (Un)

Eine Übersicht der Platzierungen unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden Sie hier.




DELF - ça roule!

Mittlerweile ist es eine gute Tradition, dass kurz vor den Sommerferien die erfolgreichen Absolventen der DELF-Prüfungen ihre wohlverdienten Urkunden entgegennehmen können: In diesem Jahr haben 10 Schülerinnen und Schüler die Niveaustufe A1, acht weitere die Niveaustufe A2 bestanden - dies mit oft beeindruckenden Punktzahlen. Doch nach der DELF-Prüfung ist vor der DELF-Prüfung: Es locken die noch härteren Brocken der Niveaustufen B1 und B2. Und auch bei letztgenannten B2-Diplomen konnten drei Absolventinnen der Jahrgangsstufen 10 und 11 sich darüber freuen, dass sie nunmehr ohne vorherige Sprachprüfung an einer französischen Hochschule studieren dürfen. 

Félicitations! (Bau)




Steinbart-Schülerinnen bei freestyle physics

In der Woche vom 3. bis 7. Juli fanden die Wettbewerbe freestyle physics der Fakultät für Physik an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, statt. Wie in den vergangenen Jahren nahmen auch diesmal Schülerinnen und Schüler des Steinbart-Gymnasiums erfolgreich an diesem naturwissenschaftlichen Traditionswettbewerb teil. Die diesjährigen Teilnehmerinnen stammten aus der Jahrgangsstufe 6 und 7 und absolvierten die ihnen gestellten Aufgaben mit großem Lob der Jury. (Lil/Kai)





The Big Challenge 2017 - The First European English Contest for Schools

Am 4. Mai 2017 haben alle Schüler der 5ten und 6ten Klassen die große Herausforderung angenommen und zum allerersten Mal an dem Big Challenge teilgenommen, einem europaweiten Wettbewerb in Englisch, der an weiterführenden Schulen einmal jährlich stattfindet. Ziel des Wettbewerbes ist es, den Schülern einen Anreiz zu geben, ihre Englischkenntnisse auf spielerische Weise zu verbessern. Die Schüler beantworten einen Multiple-Choice-Fragebogen mit 54 Fragen zu Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Landeskunde. Es werden Preise für die besten Plätze verliehen und jeder Schüler erhält eine Big Challenge Urkunde sowie ein kleines Geschenk. Der Förderverein hat sich bereit erklärt, die Challenge an unserer Schule finanziell zu unterstützen und hat die Hälfte der Teilnahmegebühr von 440€ übernommen. Vielen Dank dafür!

Allen Big Challenge Teilnehmern gratulieren wir zum erfolgreichen Abschneiden beim diesjährigen Wettbewerb. Ein besonderer Glückwunsch geht an Vanessa Rabaca zum 1. Platz und Leticia Mbong Kwanga zum 2. Platz auf Schulebene in der Jahrgangsstufe 5 sowie Johanna Kallmeyer zum 1. Platz und Chiara Henrich zum 2. Platz in der Jahrgangsstufe 6. Der Preis beinhaltet ein DIPLOM First Class Honours, einen Bluetooth-Lautsprecher und einen Schülerkalender. (Söl)

Congratulations!!! We are very proud of you.





¡Vamos a Barcelona!

¡Vamos a Barcelona! hieß es am 20. Juni 2017 für 12 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 10 und 11. Gemeinsam mit Frau Pietsch und Herrn Thurow haben wir 4 Tage im Zentrum Barcelonas verbracht und dabei einiges erlebt und gelernt.

Jeden Tag erkundeten wir direkt nach dem Frühstück die Stadt. Auf dem Programm standen Sehenswürdigkeiten wie die Seefahrerkirche "Basílica Santa María del Mar", die eindrucksvollen Gaudí-Bauwerke "La Pedrera" und „La Sagrada Familia“ und das Miró-Museum.  Von uns vorbereitete Referate machten es möglich, schnell die wichtigsten Informationen zu den jeweiligen Attraktionen übermittelt zu bekommen. 

Mit Bus und Metro konnten wir verschiedene Stadtteile Barcelonas erkunden und somit auch viel von dieser aufregenden und bunten Stadt sehen.



In unserer Freizeit durften wir in Kleingruppen die Zeit an unterschiedlichen Orten verbringen. Oft haben wir Fotos gemacht, waren shoppen oder erkundeten von uns ausgewählte Sehenswürdigkeiten auf unsere Art und Weise. Außerdem waren wir alle zusammen typisch spanische Tapas essen und am Strand.

In diesen Tagen haben wir die spanische Kultur besser kennengelernt. Für uns alle waren es schöne Tage voller Spaß und Erlebnisse! 

(Anna Lea Vanek, Jgst. 11)





"Arbeit macht schön" - Gesellschaftskritik auf der Bühne

Am 17.05.2017 fand bei uns in der Aula des Steinbart-Gymnasiums die Aufführung des Literaturkurses von Herrn Spliethoff statt. Das Theaterstück „Arbeit macht schön“ von Sungard Rothschädl setzt sich auf verschiedene Art und Weise kritisch mit der Gesellschaft auseinander. So kämpfen in der fiktiven TV-Show „Geh ans Limit“ 19 junge Menschen um einen Preis. Sie stellen sich paarweise knallharten Fragen – nach Beruf, Ausbildung, Sexualität und Kindheit. Wichtig ist es „cool“ zu bleiben und sich auch manchmal zu überwinden. 

Wochenlang hatten sich die Schüler und Schülerinnen auf die Aufführung vorbereitet. Bevor sie begann, machten sich alle Schauspieler hinter der Bühne fertig. Das Outfit wurde noch einmal geprüft, die Schminke aufgetragen und es wurden noch ein paar Selfies gemacht. Dann begann die Literaturaufführung wie geplant um 19 Uhr und endete gegen 20:30 Uhr. In der Pause hatten die Zuschauer die Möglichkeit ihren Lieblingskandidaten zu wählen. Der Gewinner der Show war Juri (gespielt von Deha Özay, oben links).

 Insgesamt war es ein gelungener Abend und eine gute Erfahrung! (Anna Lea Vanek, Jgst. 11)



 

 

 


Gentlemen, start your engines!

Justus Obschernikat und Jan Schetter (beide Klasse 8e) haben ein Solarauto gebaut und beim Solarautorennen „Lichtblitz“ am 24. Juni 2017 beim Tag der Technik der IHK Düsseldorf an den Start gebracht. Bis zum letzten Moment haben sie und Herr Ince an der Feinabstimmung des rein durch Lichtenergie angetriebenen Rennautos gearbeitet. Im Rennbetrieb wurden wertvolle Erfahrungen gesammelt, die in die Planung des Solarautos für das kommende Schuljahr einfließen werden. (Lil)









Excusez-moi, monsieur, …

so oder ähnlich dürfte manches kurze Gespräch begonnen haben, das die Französischlerner der Jahrgangsstufe 8 am 20.06. 2017 in Lüttich mit Einheimischen geführt haben, um diesen Auskünfte über ihre Stadt und deren Reize zu entlocken oder auch um einfach nach dem Weg zu fragen. Denn es galt viel herauszufinden: Zum einen lotsten zwei Rallyes unsere Schülerinnen und Schüler durch den historischen Kern von Liège. Zum anderen hatten die verschiedenen Kurse Interviewfragen erarbeitet beziehungsweise den Lüttichbesuch in eine umfangreichere Portfolioarbeit eingebettet, welche die letzte Klassenarbeit des Schuljahres ersetzt. 

Trotz dieses ernsteren Rahmens blieb genügend Zeit für Erkundungen auf eigene Faust und kleinere Einkaufstouren in der größten Stadt der Wallonie, deren Bewohner sich bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen dem gelassenen savoir vivre widmeten: Sonnen- und Eishungrige flanierten durch die Straßen und Gassen, Cafés und Restaurants erfreuten sich schon am Vormittag regen Zuspruchs. Kein Wunder, dass auch einige Mitglieder unserer Steinbart-Delegation ihre interkulturellen und kulinarischen Kompetenzen durch den Genuss einer guten Portion belgischer Pommes frites oder der berühmten Waffeln erweiterten. Manchmal lässt sich eben doch das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. (Bau)